Vortrag & Diskussion

Ökonomisierung der Medizin

10. März 2020
18:30 Uhr — 19:30 Uhr

Apéro im Anschluss. Mit Anmeldung.

Kalenderdatei herunterladen ▾

TERMIN VERSCHOBEN

Aufgrund der Situation um das Corona-Virus werden z.Z. keine öffentlichen Veranstaltungen am Universitätsspital Zürich durchgeführt. Wir werden die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt nachholen und Sie informieren. Danke für Ihr Verständnis.

Was Geld und Medizin miteinander zu tun haben.

Fast niemand stellt in Abrede, dass die Medizin mit Ökonomie, also der Verteilung knapper Güter, untrennbar verknüpft ist. Immer öfter wird von der Ökonomisierung der Medizin gesprochen, wobei unklar bleibt, was mit diesem Begriff genau gemeint ist. Meist ist er negativ konnotiert und wird mit der Klage verbunden, dass nur technische Leistungen gut bezahlt werden, das Patientengespräch hingegen wirtschaftlich nicht rentabel sei. Ein solches System der Finanzflüsse setze Fehlanreize für unnötige Untersuchungen oder Operationen. Alles Geschäftemacherei auf Kosten des Patientenwohls?

An der Veranstaltung wollen wir solchen Aussagen und Vorwürfen genauer auf den Grund gehen und mit Ihnen diskutieren. Nach einem Eingangsreferat, wie die Finanzflüsse im Gesundheitswesen aussehen, werden zwei Voten aus Sicht der Medizin und Pflege die Diskussion vorbereiten, ob und gegebenenfalls welche Fehlanreize in der Praxis zu beobachten sind und welche Gegenmittel hier ergriffen werden könnten.

Gäste:

  • Gabi Brenner, Direktorin Pflege und Co-Direktorin DPM, Universitätsspital Zürich
  • Prof. em. Dr. med. Johann Steurer, Zürich
  • Prof. Simon Wieser, School of Mamagement and Law, Zürcher Hochschule der Angewandten Wissenschaften

Moderation: Susanne Brauer, PhD, Programmleiterin Alte Anatomie

Der Eintritt ist frei, beschränkte Platzzahl.

Flyer