Gespräch und Lesung

Martin Meyer - Corona

16. September 2020
19:00 Uhr — 20:15 Uhr

Apéro im Anschluss. Mit Anmeldung

Kalenderdatei herunterladen ▾

Wie alles begann…

„In der sechsten Woche seit dem Ausbruch der grossen Krise spürte Matteo ein Kratzen im Hals“ so beginnt Martin Meyers neuste Erzählung Corona, welche er in nur zwei Monaten während der Corona Pandemie schrieb. Martin Mayer ist Schweizer Journalist und Buchautor und war bis 2015 Feuilleton-Chef der NZZ. Mit seinem jüngst erschienen Werk Corona greift er auf Klassiker der Seuchenliteratur zurück, um mit analytischem Blick und der Leichtigkeit eines Flaneurs ein Bild davon zu zeichnen, wie zerbrechlich die Existenz des Einzelnen und der Gesellschaft sind. Dabei beantwortet die Erzählung Fragen aus unterschiedlichen historischen Kontexten von Seuchen und lässt uns auf diese Weise unsere kollektiven sowie persönlichen Erlebnisse mit den jüngeren Ereignissen der Corona Pandemie reflektieren.

Wir freuen uns auf einen Gesprächsabend zwischen dem Autor und Susanne Brauer, Programmleiterin der Alten Anatomie.

Der Bündner Schauspieler und Rezitator Gian Rupf, der u.a. als Stimme von Kulturplatz SRF bekannt ist, flankiert das Gespräch mit Leseproben aus dem Buch.

Der Eintritt ist frei, beschränkte Platzzahl.

Für die Anmeldung bitte hier klicken

Zum Inhalt des Buches Corona:

Seit die Seuche alles in ihrem Bann hält, darf Matteo seine Wohnung nicht mehr verlassen. Vom Fenster aus beobachtet er eine prachtvoll blühende Magnolie, ansonsten ist das Leben in der kleinen Stadt beinahe zum Erliegen gekommen. Gäbe es nicht die Nichte, die sich um ihn kümmert, und eine Nachbarin, die Blumen und Wein vor seine Tür stellt, wäre er ganz auf sich allein gestellt – seine Frau ist vor wenigen Jahren gestorben. Um die unerhörte Zeit der Pandemie zu meistern, schmiedet Matteo einen Überlebensplan. Sechs Bücher, die vom Alten Testament bis in die Gegenwart führen und sich mit Seuchen beschäftigen, verschaffen ihm Einsichten über das Leben, das ihm am Ende kostbarer erscheinen wird als je zuvor. (Kein&Aber Verlag 2020)

Bild©Dominique Meienberg